Liebe auf den ersten Stich von Tilly Walnes

Liebe auf dem ersten Stich. Worte, die wir von der Begegnung zweier Menschen bereits kennen. Worte, die wir auch bei der Begegnung unseres gefundenen Hobbys nutzen, wenn wir spüren, diese Tätigkeit und ich seien eins. Und genau das kommt in diesem Ratgeber über das Erlernen des Nähens herüber. Das erkennt man allein an der Namensgebung einzelner Kleidungsstücke wie Rock Delphine oder Bluse Mimi.

Hier steckt die Liebe im Detail, die mich als gelernte Schneiderin regelrecht erneut infizierte. Die leichtfüßige Erläuterung zu jedem Detail lässt sich jeden Nähanfänger ausprobieren. Es ist wie ein Lehrbuch für angehende Schneider, nur besser, ansprechender, motivierender, als ich es selbst damals geboten bekommen habe. Als Lektorin konnte ich einen weiteren fachlichen Blick in die traumhaft gestalteten Seiten wagen. Danke für die Zusendung dieses Ratgebers!

 

nähen üben, Nähbuch, Rock nähen lernen, Kleid nähen lernen, Hose nähen lernen, Bluse nähen lernen

Liebe auf den ersten Stich - einfach perfekte Kleider nähen

Tilly Walnes

 

Taschenbuch: 192 Seiten (ein bisschen kleiner als A4-Format)

Verlag: Edition Michael Fischer

Auflage: 1 (11. September 2014)

ISBN: 978-3-863 55-239-8

Originaltitel: Love at First Stitch

Preis: 22,99 Euro


 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

»Was dem Wilden seine Keule,

ist dem Schneider seine Nadel,

dem Schreiber seine Feder,

dem Kaufmann seine Kniffe,

dem Bauer seine Herde,

dem Edelmann sein Land,

dem König seine Krone.«

 

Johann Heinrich Pestalozzi

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Worum geht es?

In diesem Ratgeber kann man sich wahrhaftig auf den ersten Stich verlieben. Die detaillierten schrittweise erklärten Anleitungen und umfassenden Grundlagen begleiten Nähanfänger vom Einstellen der Stichlänge über das Zusammennähen erster Teile bis hin zur Anfertigung eines eleganten Cocktailkleids.

Für geübte Näherinnen bietet der Ratgeber altbewährte Grundmodelle, die sich vielfach variieren lassen. Daraus lässt sich eine zeitlos elegante Garderobe aus Schals, Nachtwäsche, Röcken, Kleidern und Blusen herstellen. Selbst die Wahl des richtigen Stoffs wird thematisiert sowie die Erwähnung verschiedener Sticharten, Futter, Blenden und einiges mehr. Eine Hobbyschneiderin bahnt den Weg zum Selbstkreieren.

Meine Gedanken zu dem Cover

In edler Aufmachung schmiegt sich das Buch in meine Hand. Es fühlt sich schwer an, gefüllt mit einer Menge Wissen, das auf 192 Seiten verteilt worden ist. Ein himmelblauer Hintergrund, man könnte vielleicht auch meinen, ein himmlischer Hintergrund, leuchtet engelhaft ins Auge. In gebogenem Stil und weißen Lettern schwebt der Titel des Buches oberhalb des Kopfes einer fröhlichen, jungen Frau. Direkt auf ihrem dunkelbraunen Haar stecken zwei Nadeln, als würden sie die Frisur halten.

Mittig davon prangt eine gelbe Schere, die das Thema gleich erahnen lässt. In schwarzen Lettern folgt der Untertitel des Werkes. Insgesamt sagt die tanzende, lächelnde Frau mit knielangem Kleid und einem Maßband um den Hals aus, dass sie stolz auf ihr Kleidungsstück ist, das sie selbst genäht hat.

Dabei wirkt die Geste einladend, obwohl mit Schneiderblick der Schwierigkeitsgrad des Oberteils offensichtlich wird. Nicht jeder Anfänger schafft es, die Linien fortlaufend zum Ärmel ohne Absatz zu nähen, was allerdings in den meisten Fällen nur der Profi wahrnimmt. Jeder selbstbewusste Neuling wird sich beim Anblick des Covers sagen, was die Hobbyschneiderin schuf, das schaff ich auch.

Nur sei hier empfohlen, einen unifarbenen Stoff vorzuziehen, wobei man sich erst einmal an die allgemeinen Kniffligkeiten des Nähens eines Ärmels heranwagt. Das glatte, mit Pappe verstärkte, biegsame Hochglanzcover weist auch auf der Rückseite einen blauen Hintergrund auf, das allerdings durch weiße Strahlen gebrochen wird. Sie wirken wie ein Heiligenschein, einfach einladend. In weißen Lettern prangt der Hinweis »Nähen ist kein Zauberwerk«. Es fühlt sich zwar am Ende immer wie ein Zauber an, doch steckt darin einiges an Arbeit und Durchhaltevermögen.

Meine Gedanken zu dem Ratgeber

Im Vorwort, das im Umschlag gesetzt wurde, wird schon auf die bunte Vielfalt, auf die Leichtigkeit des Verständnisses hingewiesen. Zwei kleine, süße Schnitzer sind mir dort in der Silbentrennung aufgefallen, die mich bei dem Anblick wirklich schmunzeln ließen, denn es verweist auf Menschlichkeit, die uns im Job immer wieder begleiten, die wir währenddessen aber einfach nicht wahrnehmen.Eine Hobbyschneiderin teilte vor diesem Buchprojekt ihre ersten Erfahrungen mit dem Nähen in einem Blog mit. Doch irgendwann gab sie sich einen Stoß und entwarf genau dieses Buch. Gute Entscheidung!

Schon in der Inhaltsangabe erkennt der Leser, wie viel Liebe im Detail in dieses Projekt gesteckt worden ist. Die grafischen Akzente verleihen vielleicht bei dem einen oder anderen einen verspielten Touch, doch ich finde es absolut passend und einladend. Es zeigt, dass es kein gewöhnliches, nach feststehendem System gestaltet worden ist, sondern gibt dem Leser eher das Gefühl, hier handle es sich um kein gewöhnliches Näh-Anleitungsbuch. Es strahlt eine einzigartige Note aus. Hinzu gesellen sich die Namensgebungen der Kleidungsstücke wie Pyjamahose Margot. Und was ich auch gleich in der Inhaltsangabe feststelle: Es schreit geradezu nach einem Nachfolger-Buch, das das Nähen eines Ponchos, einer Jacke oder eines Jacketts erklärt. Das wäre übrigens etwas für erfahrene Schneiderexperten.

 

Alles ist im sechziger Jahre Stil aufgemacht und keineswegs altmodisch wirkend. Ganz im Gegenteil, man bekommt Lust, genauso wieder herumzulaufen. Tilly Walnes beginnt mit etwas völlig einfachem, einem Schal. Da hat der Anwender Zeit, seine Nähmaschine kennenzulernen, wobei auch hier alle Details erklärt werden. Sie schlägt verantwortungsvoll erst einmal einen Baumwollstoff vor, da Seide eher erfahrenen Umgang abverlangt. Alle Schritte werden übersichtlich aufgelistet und verständlich erklärt. Im Rahmen befinden sich nachvollziehbare Tipps, die Neulinge wirklich benötigen. Sie lässt beim Erklären wirklich keinen Schritt aus. Absolut lobenswert.

 

Der Schreibstil der Autorin ist gerade für so ein - ich möchte es gern Lehrbuch nennen - Lehrbuch leicht lesbar und einladend zugleich. Jeder Auszubildende sollte sich dies als zusätzliche Lektüre anschaffen, wenn er Verständnisprobleme mit seinem vorgegebenen Unterrichtswerk hat.Pannenchecklisten, Motivationssätze, nachvollziehbare Bilder, Materialtipps, das Einrichten und der Umgang mit der Nähmaschine, Zuschnitt, Zuschnittbögen passend zu den Beispielen aus dem Buch, Größentabelle und vieles mehr machen dieses Buch zu einem wahren Bestseller. Ich hatte eigentlich nur einen Gedanken: Warum bin ich nicht selbst auf diesen Gedanken längst genommen? Klasse Ratgeber!

Fazit

5 glänzende Sterne

 

Jeder Cent ist es wert, hierfür auszugeben. Diese Leichtigkeit mit dem Zugang eines neuen Hobbys zu verflechten, ist eine schwierige Aufgabe, was der Autorin fantastisch gelungen ist. Dazu die Verpackung, die äußere Aufmachung im edlen Design, die passenden Schnittbögen und die vielen nachvollziehbaren Bilder.

Das Buch empfehle ich jedem Nähanfänger, der dieses Hobby liebend gern ausüben möchte. Ich empfehle es sogar Menschen, die Schneider als Beruf in Augenschein nehmen. Hier können erste Kenntnisse geübt werden. Hier könnte man sogar sehen, ob dieses Handwerk eher als Hobby ausgeübt werden soll oder vielleicht doch ein kleiner Designer in einem steckt.

Fünf Sterne verteile ich, denn ich habe nichts gefunden, was vielleicht anders hätte beschrieben werden können oder ich war blind vor Begeisterung. Lob an die Autorin und Lob an den Verlag.

Dank an den Verlag Edition Michael Fischer GmbH

Sie wussten nicht, dass ich gelernte Damenschneiderin und Lektorin bin. Vielleicht gerade mal Letzteres. Ein Mix, der zu diesem Projekt wie die Faust aufs Auge passt. Ich konnte demzufolge als Schneiderin genau schauen, was dort inhaltlich zu Papier getragen worden ist und als Lektorin meine fachlichen Kenntnisse einbringen. Danke.

Dieses Buch ist eine Bereicherung in meinem Bücherregal. Es ruft Erinnerungen hervor und treibt mich an, wieder einmal selbst etwas zu nähen. Ganz lieben Dank an die Autorin und vor allem ganz lieben Dank an den Verlag für die Zusendung dieses wundervollen Buches.

Auch gilt mein Dank dem Team vom Blogg dein Buch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0