Vier Pfoten für Julia von Katja Martens

Vier Pfoten für Julia: Feuerprobe. Eine Feuerprobe für Katja Martens, der Autorin dieser neuen E-Book-Reihe aus dem Verlag my digital garden. Eine Tierärztin mit Herz als Protagonistin, die ihren Beruf als Berufung sieht, wahrnimmt und nach außen widerspiegelt. Ummantelt in einer bergigen Kulisse, kriminellen Episoden, aber auch die Liebe kommt keineswegs zu kurz. Ein spannender Roman im leichtfüßigen Stil.

Rezension, Vier Pfoten für Julia, Katja Mertens, Corina Bomann,

 

Vier Pfoten für Julia

Feuerprobe

Katja Martens

 

Verlag: my digital garden

E-Book: 1,99 €


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

»Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm

gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.«

Ernst R. Hauschka

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Worum geht es ?

Die junge Tierärztin Dr. Julia Sperling erwischt ihren Freund mit einem anderen Partner, und das kurz vor ihrer letzten Prüfung. Den Abschluss erlangt sie deswegen in völliger Trance, und so ist es ihr sehr recht, dass sie anschließend für eine Zeitlang als Vertretung für einen Kollegen in Bayern einspringen soll. Dort bekommt sie allerdings keine leichte Aufgabe. Die Bewohner reagieren mit Skepsis, doch die Vierbeiner spüren ihr gutes Herz sofort.

Der eígentliche Praxisinhaber ringt derweil mit dem Tod, sodass sie von ihm keinerlei Hilfe erwarten kann. Julia muss sich also den Respekt und das Vertrauen erst hart verdienen, dabei stößt sie auf ein schwerwiegendes Verbrechen. Bei dem verwitweten Polizisten Marc hingegen schlägt, sobald sie ihn nur sieht, ihr Herz höher, sodass ihre Gefühlswelt für viele verwirrende Momente sorgt, denn er scheint wohl nicht das gleiche zu empfinden. Oder doch? Klärt sie letztendlich mit ihm zusammen das geheimnisvolle Verbrechen des kleinen bayerischen Ortes?

 

Die »Feuerprobe« stellt den Auftakt der neuen, spannenden Romanserie um die Tierärztin Dr. Julia Sperling dar!

 

Meine Gedanken

Dieser Roman ist in einem sehr flüssigen Stil verfasst worden, was ich sehr gern mag. Es sind keine komplizierten Verwirrungen eingebaut worden, die Figuren erschienen übersichtlich und waren somit gleich erfassbar. Bei manchen Romanen fragt man sich zwischenzeitlich schon mal: Wer ist das jetzt? Hat man hier gar nicht, und so liest sich der Inhalt mit einer Prise Leichtigkeit, wie ich es liebe. Es ist eine Unterhaltung, die vom Alltag ablenkt, das ist der Autorin wundervoll gelungen.

Die kriminellen Passagen wurden spannend verpackt und riefen an einigen Stellen doch ein wenig Gänsehaut sowie Kopfschütteln über das Handeln mancher Menschen hervor, wenn man mal bedenkt, dass es so etwas da draußen wirklich gibt und auch schwer zu fassen ist. Selbst die romantischen Momente sind der Autorin sehr gut gelungen, keinerlei Übertreibung, genau richtig dosiert.

Sprachstil

Auch wenn die Geschichte leicht lesbar ist, musste ich etwas feststellen, was ich immer wieder in den heutigen Büchern entdecke: Pünktchen.

Sie scheinen in Mode zu kommen, doch stehen sie eigentlich für die Wortlosigkeit des Autors. Wenn jemand im Dialog unterbrochen wird, sind Pünktchen erlaubt, nur sollte man dies niemals übertreiben. Das ist leider in diesem Roman ein sehr großes Manko.

Beispiele:

  • »All ihre gemeinsamen Pläne und Ziele … dahin!« BESSER: Statt Pünktchen das Wörtchen »sind« eintragen.
  • Oder
  • »Und der Autofahrer … Der Hallodri hat ihm nicht geholfen, …« = besser: »Und der Autofahrer, der Hallodri, hat ihm nicht geholfen, …«
  • ODER
  • »Herr Brandl, bitte …" = besser = »Herr Brandl, bitte!«
  • ODER
  • »Wenn jetzt ein Fahrzeug im Gegenverkehr auftauchte, …« BESSER: »Wenn jetzt ein Fahrzeug im Gegenverkehr auftauchte, das Ausmaß wäre gar nicht auszudenken!«
  • ODER
  • »Nicht, dass er noch jemanden überfährt …« So wäre es richtig: »Nicht, dass er noch jemanden überfährt!«

Bei den vorvorletzten und letzten zwei Beispielen musste nur ein Ausrufezeichen gesetzt werden und schon kommt man gar nicht erst auf den Gedanken der Wortlosigkeit des Autors.

Fazit

3,5 Sterne

Diese E-Book-Reihe ist so spannend verpackt, dass man das zweite Buch einfach kaufen muss, zumal sie auch einen erschwinglichen Preis aufweisen, doch in meinen Augen ist der Inhalt schon etwas mehr Wert als 1,99 Euro. Auch wenn es eine leichte Kost ist, kann der Verlag ruhig mehr verlangen, sonst trägt es zu sehr den Dumping-Charakter.

Die Literatur sollte ihren Wert behalten und auch die Sprachlosigkeit gehört weniger in die Publikationen.

Wissenswertes zu my digital garden

my digital garden ist ein sehr junger Verlag, der sich im Babelsberger Studio gleich neben Gute Zeiten, schlechte Zeiten einquartiert hat. Wie passend! Und diesen kleinen Verlag gründete die Bestsellerautorin Corina Bomann.

my digital garden möchte die heutige digitale Welt für sich erobern und entschied sich absichtlich nur für Publikationen im E-Book-Format. Dabei konzentrieren sie sich auf die Rubrik: Spannungs- und Liebesromane. Neue Autoren wie auch alteingesessene haben hier eine Chance,

ihre Manuskripte einzureichen. Ein sehr interessanter Verlag, wie ich finde!

Danke an den Verlag für diese wundervolle Lektüre, die für sehr unterhaltsame Stunden sorgte. Diese E-Book-Serie hat Potential und sollte unbedingt weitergeschrieben werden. Großes Lob an die Autorin, aber bitte demnächst mit einem sparsamen Umgang der Pünktchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0